September 2016

Unsere Veranstaltungen im September 2016

Sonntag, 4.9. 8.30 Uhr (Rückkehr ca. 18 Uhr)

Tagesausflug mit dem Kunstverein Siegen zum Zentrum für verfolgte Künste in Solingen und zur Kunstsammlung des Landes NRW (K20/K21 Ständehaus) in Düsseldorf.

Erste Station wird das Zentrum für verfolgte Künste in Solingen-Gräfrath sein. Hier hat die Sammlung von Dr. Gerhard Schneider aus Olpe einen bleibenden Platz gefunden. Er hat über 400 Werke deutscher Künstler zusammengetragen, die in der Nazidiktatur als „entartet“ bezeichnet wurden. Wir werden dort eine etwa einstündige Führung haben.
Nach einer Mittagspause in Düsseldorf besteht dort die Gelegenheit, die Kunstsammlung des Landes NRW (K 20, K 21, Ständehaus) zu besuchen. Ein immer wieder lohnendes Ziel!
Gegen 16 Uhr treten wir die Rückreise nach Siegen an.
Abfahrt: Hallenbad Löhrtor, Löhrtor 15, Siegen
Kosten: 25 € (für Mitglieder der CJZ 15 €)
Im Preis enthalten: Hin- und Rückfahrt, Eintritt in das Zentrum für verfolgte Künste mit einer ca. einstündigen Führung.
Anmeldung erbeten bis 31.8. 2016.


Donnerstag, 8.9.; 19.30 Uhr

„Nostra aetate“ – 2. Vatikanum und das Verhältnis zum Judentum

Vorgeschichte, Kommentar, Rezeption
Vortrag von Dr. Andreas Renz (München)
„Vor über 50 Jahren hat die katholische Kirche mit der Konzilserklärung Nostra Aetate ein neues Kapitel in den Beziehungen zu den anderen Religionen und besonders zum Judentum aufgeschlagen. Mit dieser Erklärung, die schon während des Konzils heftig umstritten war und die manche auch heute am liebsten ungeschehen machen wollen, nahm die Kirche erstmals eine Haltung des Dialogs, des Zuhörens und des Respekts gegenüber den anderen ein. Mit ihr wurde das Judentum als Wurzel des Christentums wiederentdeckt, wurde die jahrhundertelange christliche Judenfeindschaft kritisch aufgearbeitet und das gegenwärtige Judentum als lebendiges Gegenüber wahrgenommen. Der Vortag zeigt auf, was in den letzten 50 Jahren im Dialog gewachsen ist und welche Aufgaben sich heute in der Theologie und Praxis des Dialogs stellen.“ (Dr. Andreas Renz)
Dr. Andreas Renz ist Leiter des Fachbereichs Dialog der Religionen im Erzbischöflichen Ordinariat München und Lehrbeauftragter an der Ludwig Maximilian Universität München (LMU).
Mitveranstalter: Dekanat Siegen
Ort: Pfarrheim St. Michael, St.-Michael-Straße 5, Siegen


Sonntag, 18.9.; 16 Uhr

Literatur mit Musik – Heinrich Heine in Russland

„Die Russen sind ein braves Volk, und ich will sie gern achten und lieben“ – Heinrich Heine in einem Brief von 1831
Kooperationspartner: Russisch-Deutsches Kulturzentrum LITERA e.V. und Integrationsrat Siegen
Ort: KrönchenCenter, Lesecafé, Markt 25, Siegen
Kontakt: lenagross66@aol.de



Donnerstag, 22.9.;19 Uhr

„Mein Beruf ist politische Theorie“ – Hannah Arendt (1906–1975)

Vortrag und Lesung: Dr. Marlies Obier und Werner Stettner

Der einhundertundzehnte Geburtstag der großen Denkerin des zwanzigsten Jahrhunderts ist der willkommene Anlass einer Erinnerung an ihr Leben und Werk.
Das einzige Kind ihrer jüdischen Eltern hatte schon früh „ein glühendes Interesse für Buchstaben und Bücher“, wie ihre Mutter Martha Arendt aufschrieb. Sie förderte die Bildung ihrer Tochter und 1924 bestand Hannah als Externa das Abitur in Königsberg. Sie begann sofort mit dem Studium der Philosophie an den Universitäten von Marburg, Heidelberg und Freiburg. Die späteren berühmten Philosophen Heidegger und Jaspers waren ihrer Lehrer, Hans Jonas ihr Studienfreund. 1928 wurde sie in Heidelberg promoviert. Mit dem Reichstagsbrand 1933 und der nationalsozialistischen Verfolgung ihrer politischen Gegner und der Juden mußte
Hannah Arendt emigrieren. 1941 kam sie mit ihrem zweiten Mann Heinrich Blücher von Frankreich in die USA und lebte in New York. Sie war lange staatenlos, denn die deutsche Staatsbürgerschaft würde ihr 1937 aberkannt. –
Wie konnte es zu den Entwicklungen der totalitären Herrschaften in Europa in diesem Jahrhundert kommen, und wie ist diese Entwicklung zu bekämpfen, sind die Fragen, die seit 1933 ihre Arbeit lebenslang bestimmten.
„Mein Beruf ist die politische Theorie, ich will verstehen“.
Das Denken des Menschen war für Hannah Arendt der erste Widerstand gegen jedwede Herrschaft.
Ort: Büro der CJZ, Häutebachweg 6, Siegen


Mittwoch, 28.9.; 19 Uhr

Israel-Trail mit Herz – Das Heilige Land zu Fuß, allein und ohne Geld

Lesung und Bildvortrag von Christian Seebauer (Dachau)
1.000 Kilometer in sieben Wochen! Quer durch die Wüste. Christian Seebauer stellt sich dieser besonderen Herausforderung.
Er durchquert das Heilige Land in einem Stück auf dem Israel National Trail – und, das ohne einen einzigen Cent auszugeben. Nur mit dem Nötigsten ausgestattet, macht er sich auf den Weg. Temperaturen bis zu 45 Grad, endlose Weiten, atemberaubende Natur. Jeden Tag erneut auf die Hilfe fremder Menschen angewiesen, erfährt er Zuwendung und Freundschaft jenseits aller sprachlichen, kulturellen und religiösen Schranken.
Getragen von Nächstenliebe wirft er inneren Ballast ab und entdeckt seine Gefühle. Sein Aufbruch ins Unbekannte wird ein Aufbruch hin zu sich selbst – und zu Gott. Ein fesselnder und sehr persönlicher Reisebericht. Auch für Nichtwanderer!
Mitveranstalter: ALPHA-Buchhandlung und Ev. Kirchenkreis Siegen
Ort: Gemeindezentrum Christuskirche, Obenstruthstraße 8, Siegen
Eintritt: 5 €
Kartenvorverkauf: ALPHA-Buchhandlung, Sandstraße 1, Siegen


Mittwoch, 28.9.; 19.30 Uhr

Podiumsdiskussion anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Runden Tisches der Religionen in Siegen

Thema: „Anstand, Respekt, Moral“ – Der Beitrag der Religionen zum Zusammenleben in unserer Region
Aktuelle Mitteilung:
Die Veranstaltung wurde vom Organisationsteam des Runden Tisches der Religionen aus organisatorischen Gründen abgesagt.
Ort: Selimiye-Moschee, Zum Wildgehege 3a, Siegen-Geisweid