Mai 2020

Unsere Veranstaltungen im Mai 2020

Donnerstag, 07.05., 19 Uhr  

Karl Kraus: Mit spitzer Feder Satire und Polemik ein Schriftsteller als Gesellschaftskritiker

Vortrag von Peter Schmöle (Köln)

Ort: Lesecafé der Stadtbibliothek Siegen, Markt 25

 

 

Kein Zweifel: „Der Hund ist treu, aber sollen wir uns deshalb ein Beispiel an ihm nehmen. Er ist doch nur den Menschen treu und nicht dem Hund.“ (aus Karl Kraus: Sprüche und Widersprüche 1909)

Der aus einer assimilierten jüdischen Familie stammende Karl Kraus, Schriftsteller, Satiriker und Jongleur der deutschen Sprache hat so lange er lebte Menschen polarisiert und fasziniert. Schon in frühen Jahren bekämpfte er die konservative und liberale Presse. Den neu entstandenen Ideologien, die um 1900 und früher entstanden sind, stand er ablehnend gegenüber (Psychoanalyse, Zionismus) und sah einzig in der Assimilation der europäischen Juden das (einzige) Mittel den Antisemitismus zu bekämpfen. Die Rassisten und Antisemiten bekämpfte und verspottete Kraus.  Als Gegner des ersten Weltkrieges positionierte er sich gegen die Meinung der Bevölkerungsmehrheit. Kraus förderte und entdeckte zahlreiche schriftstellerische Talente (z.B. Else- Lasker-Schüler). Mit langjährigen Freunden brach er oft wegen Nichtigkeiten den Kontakt ab (z.B. Franz Werfel).

Ein widersprüchliches und interessantes Leben. Bis heute streiten sich Literaturwissenschaftler und die Historiker über das Werk dieses Schriftstellers.     

Text: Peter Schmöle

_____________________________________________________________

Freitag, 08. – Freitag, 15.05.     

Erwachsenenaustausch mit Emek Hefer (Israel)

Besuch in Siegen-Wittgenstein

Wir suchen nach Gastgebern, die im Seniorenbereich tätig sind!
Sie sollten Englischkenntnisse haben und im September bereit sein mit nach Israel zu fliegen.

______________________________________________________________

Dienstag, 26.05., 19 Uhr  

Erich-Kästner-Abend

Vortrag und Lesung mit Kästner-Biograf Prof. Dr. Sven Hanuschek und Jens Christian Schmidt

Ort: Gebrüder-Busch-Theater, Bernhard-Weiss-Platz 1, Hilchenbach-Dahlbruch

 

 

Erich Kästner hat ähnlich wie Astrid Lindgren Generationen von Kindern mit seinen Geschichten in den Bann gezogen. Wer kennt nicht Emil und die Detektive, Pünktchen und Anton oder Das fliegende Klassenzimmer? Diese Bücher haben ihn zu einem der erfolgreichsten Autoren des deutschsprachigen Raums gemacht. Allein Emil und die Detektive verkaufte sich in Deutschland über 2 Millionen Mal und wurde in über 60 Sprachen übersetzt. Doch Erich Kästner schrieb auch Bücher für Erwachsene; damit war er nicht annähernd so erfolgreich wie bei jungen Lesern.

Mit unserem Erich-Kästner-Abend möchten wir zum 75. Jahrestages des Untergangs des Dritten Reichs einen Autor dieser Zeit ehren und Ihnen Facetten des Menschen Kästner zeigen, die für die meisten Leser bislang verborgen blieben, aber die Faszination dieses Autors ausmachen.

Kästner-Biograf Prof. Dr. Sven Hanuschek und Jens Christian Schmidt werden Ihnen an diesem Abend mit Vortrag und Lesung diesen Schriftsteller für Erwachsene näherbringen. Denn einerseits war Kästner Mitläufer, andererseits aber auch Opfer der Nazidiktatur als Autor gesellschaftskritischer Literatur. Das letztere führte zu Berufsverbot und Verbrennung seiner Werke, da sie laut Reichspropagandaleiter Joseph Goebbels „wider den deutschen Geist“ seien.

Seine Kriegstagebücher aus dem zerfallenden Deutschen Reich, die Professor Hanuschek als kommentierten Sammelband veröffentlichte, geben Aufschluss über die Stimmung und das Elend der deutschen Gesellschaft. Sie machen Kästner zu einem der wichtigsten Chronisten des Dritten Reiches und des Zweiten Weltkriegs, auch wenn er nach dem Krieg dieses große Literaturwerk bis zu seinem Tode nicht vollendete.

Professor Dr. Sven Hanuschek (Jahrgang 1964) studierte Neuere deutsche Literatur, Philosophie, Psycholinguistik und Theaterwissenschaften an der Ludwig-Maximilian-Universität in München, an der er heute auch lehrt. Er gilt als international führender Experte für Erich Kästner und seine Werke. Ihm ist z.B. die Neuveröffentlichung der Urfassung von Kästners Erfolgsroman „Der Gang vor die Hunde“ zu verdanken. Mit „Das Blaue Buch: Geheimes Kriegstagebuch 1941-1945″ veröffentlichte Hanuschek 2018 eine kommentierte, bislang nahezu unbekannte Tagebuch-Sammlung Kästners.

Jens Christian Schmidt, Facharzt für Radiologie und Mitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland, beschäftigt sich seit langem mit der Zeit des Nationalsozialismus und den Verbrechen im Zusammenhang mit Holocaust und Euthanasie-Programm, worin Ärzte maßgeblich involviert waren. Er wird durch den Abend führen.

Text: Jens Christian Schmidt